Wappen       St. Hubertus Schtzenbruderschaft Oberntudorf 1876 e.V.   Logo  

   Facebook      Deine Mitgliedschaft      Leitfaden für Königspaare      Schützenjacken-Tauschbörse      Don't drink too much      Links      Kontakt   

15/11 2013:

Drei Königspaare - Drei Hofstaate - Drei Vereine


Oberntudorf verbindet über die Tudorfer Ortsgrenzen hinaus


Am 09. November feierte die St. Hubertus Schützenbruderschaft Oberntudorf ihr Patronatsfest
mit der traditionellen Hubertusmesse und dem anschließenden Schützenball.

Die Besucher der Hubertusmesse in der fast bis auf den letzten Platz gefüllten Pfarrkirche
St. Georg erlebten einen wunderbaren Gottesdienst, der vom Jagdhornbläserchorps Salzkotten
musikalisch gestaltet wurde.
Nach der Messe ging es in einem kurzen Umzug direkt zum Bürgerhaus. Im festlich geschmückten
Saal begrüßte Oberst Frank Wengenmaier das Oberntudorfer Königspaar Henrik und Simone Höhl
mit ihrem charmanten Hofstaat.
Ein besonderes Willkommen galt der mannstarken Abordnung unserer Niederntudorfer Schützenfreunde,
angeführt vom Königspaar Matthias und Simone Segin nebst Hofstaat, sowie dem 1. Brudermeister
Klaus-Dieter Hübl.

In diesem Jahr konnte Oberst Frank Wengenmaier noch weitere Gäste begrüßen:
Aus Bad Waldliesborn reiste eine große Abordnung um das Königspaar Andreas und Nadine Weitkemper
zum Oberntudorfer Schützenball an. Das Oberntudorfer Hofstaatspaar Frank und Sonja Albers sind
auch im Hofstaat in Bad Waldliesborn. Beide Hofstaate lernten sich bei verschiedensten Anlässen
der langen Schützensaison kennen und so war es eine Selbstverständlichkeit, die Schützen aus
„Walibo“ zu unserem Schützenball einzuladen.

Drei Königspaare, drei Hofstaate, Schützen aus drei Vereinen, vom „Klüngel-Wart“ bis zum Oberst –
alle sind sie gekommen, um zusammen in Oberntudorf den Abschluss der Schützen-Saison zu feiern.
Man tauschte sich aus und begoss die neu entstandenen Freundschaften mit dem ein oder anderen
kühlen Getränk. Die neu gestaltete Cocktailbar im Strandbar-Look lud zum Verweilen ein und auf der
Tanzfläche wurde mächtig Gas gegeben. In bewehrter Manier spielte „LIVEHAFTIG“ groß auf:
Hits von damals und heute sorgten für so manchen Schweißtropfen auf der immer proppevollen Tanzfläche.

Ein wunderbarer Abend verging leider wieder einmal viel zu schnell…






Mehr Fotos vom Schützenball in Oberntudorf finden Sie in unserem Fotobreich.




15/11 2013:

Seniorenausflug zur Firma WAP Fahrzeugtechnik GmbH in Alfen


Der diesjährige Herbstausflug führte die Schützensenioren unter Begleitung von Oberst
Frank Wengenmaier, Brudermeister Norbert Ernst, Seniorenbetreuer Georg Koch sowie
Vorstandsmitglied und Busfahrer Dietmar Meierotte zur Firma WAP Fahrzeugtechnik GmbH in
Borchen-Alfen, wo eine geführte Besichtigung durch die Herren Geschäftsführer Gröpper und
Bröckling stattfand. Diese sind selbst aktive Schützenbrüder und empfingen die Gruppe aus
Oberntudorf daher besonders herzlich.

Mit der Gründung im Jahre 1995 ist die Firma WAP zu einem mittelständischen Unternehmen
herangewachsen, bei dem mittlerweile über 60 Mitarbeitende beschäftigt sind.
Die Produktpalette umfasst ein breites Spektrum für Nutzfahrzeuge und PKW-Anhänger.

Die 35 Senioren erlebten eine interessante und aufschlussreiche sowie unterhaltsame Führung
durch die weiträumigen Produktions- und Lagerhallen während des laufenden Betriebs. Dabei
wurde insbesondere deutlich, dass sich die Fertigungstechniken im laufe der Zeit erheblich
verändert haben. Am Ende überreichten Herr Gröpper und Herr Bröckling noch ein Geschenkpaket
für jeden Teilnehmer. Ein kleiner Imbiss in gemütlicher Runde ließ den Nachmittag danach in
der Gaststätte „Alte Post“ in Oberntudorf ausklingen.






Weitere Fotos vom Seniorenausflug finden Sie in unserem Fotobereich.




56. Kreisschützenfest in Lichtenau


Nächstes Jahr geht's nach Verlar

 

Der gesamte Altkreis Büren machte sich am ersten Septemberwochenende auf nach Lichtenau,um das 56. Kreisschützenfest
zu feiern. Nach dem Auftakt am Freitagabend mit der Jugend-Diskofete wurde es am Samstag natürlich etwas traditioneller.
Ein erstes Highlight setzte der Heimatnachmittag in den voll besetzten Festzelten, bei dem Kreiskönig Andreas Leifeld
nicht nur seine Königskette präsentierte, sondern auch für eine kleine Überraschung sorgte: bei einem Musikstück seiner
Kollegen des Blasorchesters Lichtenau brillierte er mit einem Solo auf dem Tenor-Horn. Weitere Höhepunkte waren natürlich
auch die Heilige Messe und der Zapfenstreich, die aufgrund des schlechten Wetters leider im Festzelt stattfinden mussten.
Das tat der Stimmung beim Festball aber keinen Abbruch! Ausgelassen wurde bis in die frühen Morgenstunden getanzt und gefeiert.

Am Sonntag hatte Petrus wohl eine Schützenmütze auf – sogar die Sonne schaute aus dem zunächst wolkenverhangenen Himmel
hervor und zeitweise stimmte sogar das Sprichwort „in Lichtenau ist der Himmel blau“. Der große Festumzug durch die
festlich geschmückte Stadt konnte bei gutem Wetter stattfinden. Tausende Besucher klatschten für die vielen Königinnen
und Hofdamen ordentlich Beifall. Für unseren Oberntudorfer Hofstaat um König Henrik und Königin Simone wurde sogar in (fast)
jeder Straße eine La Ola – Welle gemacht. Hilfsbereite Lichtenauer Bürger versorgten die durstigen Schützen und Hofdamen
auf dem knapp 3km langen Marschweg mit Getränken, manchmal sogar in sehr sehr kleinen Gläsern…

Da Oberntudorf in diesem Jahr eine niedrige Startnummer hatte, wurde die gewonnene Zeit natürlich ausgiebig genutzt, um
das Festzelt ordentlich zu rocken! Bis zu vier Kapellen gleichzeitig hatte Stabführer Bernhard Roggel unter seiner Leitung,
die das Zeltgestänge beim Ständchen mit einem einzigartigen Zusammenspiel erzittern ließen.
Am späten Nachmittag musste natürlich der Nachfolger von Kreiskönig Andreas Leifeld gefunden werden. Beim Vogelschießen
waren die Kreis-Prinzen schnell ermittelt. Das Nachsehen hatte unser König Henrik, der im ersten Durchgang leider erst
als Vorletzter an der Reihe war. Ein spannender Wettkampf zog anschließend tausende von Besuchern und Schützen auf dem
Festplatz in seinen Bann. Durchgang für Durchgang wurde der ehemals stolze Adler immer mürber, jeder Schuss hätte der letzte
sein können. Gerne hätten wir im kommenden Jahr das 57. Kreisschützenfest bei unseren Niederntudorfer Schützenfreunden
gefeiert, doch leider hielt sich der Vogel beim Schuss von König Matthias Segin noch so eben auf der Stange. Wenig später
hatte Olaf Engels aus Verlar das glücklichere Händchen und machte sich und seine Frau Ellen zum neuen Kreiskönigspaar des
Altkreises Büren. Somit richtet Verlar im nächsten Jahr zum ersten Mal ein Kreisschützenfest aus.

Der Montag wurde natürlich noch einmal ausgiebig zum Feiern genutzt. Nach der Messe und dem traditionellen Schützenfrühstück
begann die größte Party der Region. Ein Party-DJ sorgte für brennende Luft in den Festzelten und einen wunderbaren Ausklang
des 56. Kreisschützenfestes in Lichtenau.






Weitere Fotos vom Kreisschützenfest in Lichtenau finden Sie in unserem Fotobereich.




Schützenausmarsch 2013


Am letzten Freitag der Sommerferien fand in Oberntudorf wieder der traditionelle Schützenausmarsch statt.
Pünktlich um Sieben Uhr starteten die Schützen am Hubertus-Heiligenhäuschen, um sich auf den Weg zum
- bis dahin noch unbekannten - Ziel zu machen. Während man den nahenden Sonnenuntergang wunderbar beobachten
konnte, ging es entlang der Birnen-Allee nach Alfen zu Schützenbruder und Vorstandsmitglied Jochen Bartels.

Nach den Begrüßungsworten durch unseren Hauptmann Jan Granitza ging es nahtlos zum gemütlichen Teil über.
Der Spielmannzug sorgte für die Unterhaltungsmusik, Zugoffizier Dirk Montag und Oberleutnant und König
Henrik Höhl bewirteten die Schützenbrüder in bewährter Manier. Grillen ist Chefsache, und so ließ es sich
der Hauptmann natürlich nicht nehmen, die Hungrigen mit Steaks und Würstchen zu versorgen.

Die St. Hubertus Schützenbruderschaft bedankt sich bei allen angetretenen Schützenbrüdern, bei allen Helfern
und besonders beim Gastgeber Jochen Bartels für diesen schönen Abend!






Weitere Fotos finden Sie in unserem Fotobereich.




14/06 2013:

Spende für die Erweiterung der Kinderspielplätze


Freudige Überraschung für Bürgermeister Michael Dreier beim Schützenfrühstück der 
St. Hubertus Schützenbruderschaft Oberntudorf im Rahmen des kürzlichen Schützenfestes. Für die
Erweiterung der Kinderspielplätze im Ort überreichte ihm der Verein eine Spende in Höhe von
2.000 €
. Dabei handelt es sich um den Erlös der diesjährigen traditionellen Dorffeste am
Rosenmontag und Maifeiertag, welche von den Schützen ausgerichtet wurden. Oberst Frank
Wengenmaier betonte bei der Scheckübergabe im Kreise der Schützenbrüder und Ehrengäste, dass
die Idee der derzeitigen Dorfentwicklung Rechnung trage, wonach insbesondere in den
Neubaugebieten viele Familien hinzu gekommen seien und damit ein vermehrter Bedarf an
Kinderspielgeräten entstanden sei.

Die Spende sei dabei als Anschubfinanzierung zu verstehen, so dass Nachahmer ausdrücklich
erwünscht seien.

Das Kinderspielplatzprojekt entstammt der Idee der Oberntudorfer Bürgerhausversammlung,
der die örtlichen Vereine angehören.




Von links nach rechts: Oberst Frank Wengenmaier, Brudermeister Norbert Ernst, Hauptkassierer Thomas Kleinschmidt, Schriftführer Hubertus Ahlemeier, Ortsvorsteher Hans-Werner Wessel und Bürgermeister Michael Dreier




11/06 2013:

"Feiern, wo es am Schönsten ist..."


Der Bericht zum Schützenfest 2013

Samstag

Den Auftakt des Schützenfestes der St. Hubertus Schützenbruderschaft Oberntudorf
1876 e.V. bildet traditionell die Schützenmesse. Präses Andreas Rohde konnte neben
dem Königspaar und dem Hofstaat auch viele Schützenbrüder, Gäste und Dorfbewohner
in der St. Georg Pfarrkirche begrüßen. Musikalisch gestaltet wurde die Messe vom
Blasorchester Jugendlust aus Scharmede, das mit ihren musikalischen Darbietungen
ein erstes Highlight setzte.

Angeführt vom Spielmannszug Oberntudorf setzte sich der Zug in Richtung Königsresidenz
in Bewegung, wo auf die Schützenbrüder ein kleiner Umtrunk wartete. Das Königspaar
ließ es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen, den Schützenbrüdern einen auszugeben.
Nach dem Einmarsch des Königspaares bedankten sich die Schützenbrüder für die Runde Bier
standesgemäß mit einem dreifachen Horrido.

Zum Zapfenstreich ließ Hauptmann Jan Granitza im Garten Meier antreten. Viele Schützen-
brüder, Besucher und Gäste konnten die wohl einmalige Atmosphäre und Stimmung genießen.
Die Schützenbruderschaft bedankt sich auf diesem Wege bei Familie Hassenjürgen, die
diesen Platz so schön hergerichtet hat.

Der Königstanz im festlich geschmückten Bürgerhaus war der Auftakt eines rauschenden
Festballes. Allen voran der Musikverein Cäcilia Ostenland, der mit Oldies und Rock-Pop
der letzten Jahrzehnte bis zu aktuellen Chartstürmern für Begeisterung pur sorgte. Immer
wieder sorgten das Königspaar und der Hofstaat dafür, dass ihre positive Stimmung auch
auf die Festbesucher übersprang. Bis in die frühen Morgenstunden wurde kräftig
gefeiert und getanzt.






 

Sonntag
Das Highlight am Schützenfest-Sonntag ist zweifelsohne der prachtvolle Festumzug durch
das schöne Oberntudorf. Zunächst aber wurden die Fahnen, der Oberst und das Königspaar
abgeholt. An der Königsresidenz im Greetler trat das Königspaar Henrik und Simone Höhl
samt Hofstaat vor die applaudierende Menge. Königin Simone präsentierte sich in einem
Traumkleid in Weiß und Blau und der Hofstaat glänzte in wunderschönen pinkfarbenen Kleidern.

Traditionell wurde der Festumzug am Ehrenmal an der Kirche unterbrochen, um den
Verstorbenen der zwei Weltkriege zu gedenken. Oberst Frank Wengenmaier sprach emotionale
und bewegende, aber zugleich klare und mahnende Worte. Zum Gedenken an die Gefallenen
legte er am Ehrenmal einen Kranz nieder.

Nach der Parade auf der Festwiese ehrte die Bruderschaft ihren König aus dem Jahr 1973
für sein 40-jähriges Thronjubiläum: Karl Roggel wurde von Oberst Frank Wengenmaier mit
dem Jubiläumsorden ausgezeichnet.
Musikalisch wurde der Nachmittag vom Musikverein Jugendlust aus Scharmede mit einem
Konzert untermalt. Am frühen Abend wartete auf unsere kleinen Mitbürgerinnen und Mitbürger
ein ganz besonderer Höhepunkt: Der Kindertanz. Gestaltet von der Scharmeder Musik kamen
die Kinder voll auf ihre Kosten und bekamen für ihre Teilnahme eine große Tüte voller
Süßigkeiten.
Beim Empfang aller Königinnen – in diesem Jahr zum ersten Mal an der Wein-Bar im Bürgerhaus –
wurde bei ausgezeichneter Stimmung viel geschunkelt, gesungen und auch das ein oder andere
Glas Wein probiert, das unser Jungschützenkönig Daniel Menke servierte. Dazu spielte der
Musikverein Ostenland ein ausgiebiges Ständchen.






 

Montag
Den letzten Tag des Schützenfestes begann die Bruderschaft wieder mit einer heiligen Messe.
Präses Andreas Rohde freute sich, viele Schützenbrüder und Abordnungen anderer Vereine in
der Pfarrkirche begrüßen zu können.

Nach der Messe ging es in einem kleinen Umzug zum Bürgerhaus, um sich beim traditionellen
Schützenfrühstück zu stärken. Oberst Frank Wengenmaier begrüßte zahlreiche Gäste aus Politik,
Handwerk und Schützenwesen. Natürlich durfte die bekannte Stimme von Thomas Gockel nicht
fehlen, der zusammen mit dem Blasorchester Jugendlust Scharmede und dem Spielmannszug
Oberntudorf ordentlich Stimmung machte.

Ortsvorsteher Hans-Werner Wessel freute sich über einen Scheck, den der geschäftsführende
Vorstand unserer Bruderschaft mit Freude überreichen konnte. Die Hubertus-Schützen waren in
diesem Ausrichter des Rosenmontagsballs und des Maifestes, dessen Erlös für die Erneuerung
und den Ausbau der Kinderspielplätze gespendet werden sollte: 2.000,00 € kommen diesem Projekt
nun zu Gute. Auch der Bürgermeister der Stadt Salzkotten, Michael Dreier, sprach der
Bruderschaft Dank und Anerkennung aus.

Eine besondere Überraschung gab es für den Musikverein Jugendlust aus Scharmede. Schon seit
über 20 Jahren werden unsere Feste von ihnen musikalisch gestaltet. Etliche schöne Stunde
wurden in dieser Zeit zusammen verbracht, es sind Freundschaften, Partnerschaften und sogar
Ehen zwischen Scharmede und Oberntudorf entstanden. Oberst Frank Wengenmaier lies diese Zeit
in seiner Ansprache noch einmal Revue passieren und überreichte den Musikern eine Einladung
für einen gemeinsamen Abend, bei dem diese Partnerschaft ordentlich gefeiert werden soll.

Am Nachmittag ging es nach dem Einmarsch der Fahnen auf direktem Weg zum Oberst. Der ließ es
sich nicht nehmen, die angetretenen Schützenbrüder und Musiker persönlich zu begrüßen und gab
standesgemäß eine Runde Bier aus.

Danach machte sich der Zug auf, das Königspaar samt Hofstaat ein letztes Mal abzuholen. Bei
der anschließenden Parade auf der Festwiese konnten sich viele Besucher davon ein Bild machen,
dass Schützen auch an einem Schützenfest-Montag eine perfekte Parade abliefern.

Hoher Besuch kündigte sich an: Der amtierende Kreiskönig Andreas Leifeld aus Lichtenau ließ
es sich nicht nehmen, unserem König und seinem Arbeitskollegen Henrik Höhl persönlich zu
gratulieren. Zusammen mit seiner Kreiskönigin Doris und dem gesamten Kreishofstaat marschierten
sie in das Bürgerhaus ein, und verbrachten ein paar schöne und stimmungsvolle Stunden im Kreise
der Oberntudorfer Schützenfamilie. Ganz Oberntudorf freut sich bereits sehr auf einen
Gegenbesuch beim kommenden Kreisschützenfest in Lichtenau!

Am Abend spielte auch der Musikverein Cäcilia Ostenland ein letztes Mal zum Festball auf.
Noch bis in die frühen Morgenstunden wurde ordentlich gefeiert.
Der Dank der St Hubertus Schützenbruderschaft Oberntudorf 1876 e.V. gilt allen, die zum Gelingen
des Schützenfestes beigetragen haben!


Alle Schützen, Gäste und Besucher sind auch im nächsten Jahr wieder aufgerufen:

     Kommt und feiert dort, wo es am Schönsten ist – in Oberntudorf!






 

Weitere Bilder vom Schützenfest in Oberntudorf finden Sie auf der Internetseite des Spielmannszuges Oberntudorf.     Klicken Sie  HIER  für eine Weiterleitung.

  

Einen Filmbeitrag vom Schützenfest in Oberntudorf finden Sie auf der Internetseite des Tudorfer Kabelfernsehens.   Klicken Sie  HIER  für eine Weiterleitung.




04/06 2013:

Jubiläumsschützenfest in Schloss Neuhaus


Der Bürger-Schützenverein Schloss Neuhaus 1913 – St. Henricus Bruderschaft e.V. –
feierte anlässlich seines 100-jährigen Bestehens am ersten Juni-Wochenende ein
glanzvolles Jubiläumsschützenfest.
Dazu war auch unsere Bruderschaft am Sonntag zum großen Festumzug eingeladen.
Um 12:30 Uhr machten sich die Oberntudorfer Schützen – allen voran unser König
Henrik – auf in die Paderborner Vorstadt, um auf dem Sportplatz am Merschweg
Aufstellung zu nehmen.
Angeführt vom Oberntudorfer Spielmannszug machten wir uns als einer der letzten
Vereine im Feld auf die gut 5km lange Strecke des Festumzuges. Der Weg führte durch
das ehemalige Landesgartenschau-Gelände und durch die festlich geschmückten Straßen
von Schloss Neuhaus. Viele Tausend Besucher klatschten Beifall für die tollen Kleider
der Hofstaate und jubelten sogar manchem Schützen zu.
Der Weg führte auch durch die alte Residenz der Fürstbischöfe hinein in den prachtvoll
angelegten Barockgarten des Schlosses.
Im voll besetzten Festzelt konnte man sich dann bei einigen kühlen Getränken vom
langen Marschweg erholen. Und wie es sich für ein ordentliches Jubelfest gehört,
spielten die Kapellen und Spielmannszüge reihenweise in jedem Winkel des Zeltes zum
Ständchen auf.
Ein stimmungsvoller Nachmittag ging leider wieder einmal viel zu schnell zu Ende.

 

 













20/05 2013:

Vogelschießen in Oberntudorf


Henrik Höhl ist neuer Regent in Oberntudorf


Das Pfingstfest nimmt die St. Hubertus Schützenbruderschaft Oberntudorf traditionell zum Anlass, beim
Vogelschießen einen neuen König zu ermitteln. Treffsicherster Schütze war in diesem Jahr Henrik Höhl.
Mit dem 103. Schuss machte er sich und seine Frau Simone um 18:00 Uhr zum neuen Königspaar, das nun
ein Jahr lang das Oberntudorfer Schützenvolk regieren wird.

Zuvor waren die Prinzen schnell ermittelt:
Kronprinz wurde Tobias Thebille mit dem 15. Schuss,
Zepterprinz wurde Oliver Thiele mit dem 25. Schuss und
Apfelprinz wurde Alexander Daniels mit dem 7. Schuss.

Beim Vogelschießen der Jungschützen konnte sich Daniel Menke die Jungschützen-Königswürde sichern.
Auch die Jungschützenprinzen waren schnell ermittelt:
Kronprinz wurde Tim Klamann mit dem 6. Schuss,
Zepterprinz wurde Robin Menke mit dem 14. Schuss und
Apfelprinz wurde Tobias Tschernik mit dem 11. Schuss.






Traditionell werden am Pfingstsonntag unter der Vogelstange die treuen und verdienten Schützenbrüder geehrt.

Treueorden für 25-jährige Mitgliedschaft:
Karsten Beins,
Ulrich Düchting,
Xaver Knust,
Willi Kuhl,
Dirk Montag,
Rainer Plückebaum
und Christian Näther.

Treueorden für 40-jährige Mitgliedschaft:
Friedhelm Meierotte,
Karl-Josef Meyer,
Hans-Werner Rose,
Wolfgang Rubarth,
Franz Ruprecht
Franz-Josef Vaupel,
Peter Wiegand
und Josef Willeke.

Treueorden für 50-jährige Mitgliedschaft:
Hartmut Hoffmeister,
Gerhard Kemper,
Siegfried Kobes,
Gerhard Schreckenberg
und Franz-Fosef Wessel.

Treueorden für 60-jährige Mitgliedschaft:
Berhard Küsterarend.


Ehrung ausgeschiedener Vorstandsmitglieder
Vor dem traditionellen Vogelschießen wurden die ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder verabschiedet und
für ihre verdiente Vorstandsarbeit geehrt.
Oberst Frank Wengenmaier sprach ihnen im Namen der St. Hubertus Schützenbruderschaft Oberntudorf Dank
und Anerkennung aus.
Unter großem Beifall der angetretenen Schützenbrüder und Musiker verlieh er ihnen das Ehrenabzeichen
der Bruderschaft und eine Urkunde.

Helmut Wüstner war 3 Jahre Mitglied des Vorstandes der Bruderschaft.
Von 2010 bis 2013 hatte er die Position des Leutnants inne.

Christian Voß war 12 Jahre Mitglied des Vorstandes der Bruderschaft.
Von 2001 bis 2007 hatte er die Position des Jungschützenmeisters inne,
anschließend war er bis 2010 Vorstandsmitglied.
Von 2010 bis 2013 war er Hauptmann der Bruderschaft.

Raimund Nübel war 18 Jahre, von 1995 bis 2013,
Mitglied des Vorstandes der Bruderschaft.

Konrad Schwarze war 22 Jahre Mitglied des Vorstandes der Bruderschaft.
Von 1991 bis 2010 hatte er die Position des Oberstadjutanten inne,
anschließend war er bis 2013 Vorstandsmitglied.

Hans-Werner Rose war 25 Jahre Mitglied des Vorstandes der Bruderschaft.
Von 1988 bis 1998 hatte er die Position des Fahnenoffiziers inne,
anschließend war er bis 2010 Fähnrich.
Von 2010 bis 2013 war er Mitglied des Vorstandes.


Ehrung verdienter Schützenbrüder
Präses Andreas Rohde erhielt als Dank und Anerkennung für sein Engagement um die Bruderschaft den
Verdienstorden der St. Hubertus Schützenbruderschaft Oberntudorf.
Eine besondere Überraschung gab es für den Schriftführer Hubertus Ahlemeier. Für seine langjährigen
Verdienste um die Bruderschaft erhielt er den Hohen Bruderschaftsorden.






Ein buntes Kinderprogramm lockte viele Familien auf den Festplatz am Bürgerhaus:
So kamen die Kinder beim Gestalten von Ansteckern, an der Mohrenkopf-Schleudermaschine, auf der
Hüpfburg und beim Glücksrad voll auf ihre Kosten.
Für das leibliche Wohl war natürlich bestens gesorgt: Festwirt Willi Witte versorgte die Besucher
mit Kaffee und Kuchen und auf dem Festplatz konnten die Gäste aus einem reichhaltigen Angebot von
Würstchen, Schwenksteaks und Fischbrötchen wählen.

 

Die “Mittelkinder“ der Katholischen Kindertagesstätte St. Rochus-Oberntudorf haben zum ersten Mal
in der Geschichte der St. Hubertus Schützenbruderschaft Oberntudorf den traditionellen Schützenvogel
mitgestaltet. Mit Pinsel und Farben und mit viel Freude und großem Eifer haben die 18 „Mittelkinder“
der Einrichtung das Federkleid des Schützenvogels geschmückt. Dabei wurden sie von den pädagogischen
Fachkräften Frau Stelbrink und Frau Adelbert begleitet. Als kleines Dankeschön lud Vogelbauer
Michael Horstknepper alle Kinder zu einer großen Fanta am Getränkestand ein.

Der Festball stand natürlich ganz im Zeichen unserer neuen Majestäten Henrik und Simone Höhl und
ihrem tollen Hofstaat. Zum Hofstaat gehören:
Eva und Christian Näther,
Susanne und Michael Horstknepper,
Heidi und Michael Wessel,
Nadine und Frank Middeke
Melanie und Gero Kosel und
Sonja und Frank Albers.


Nach der Proklamation des neuen Königspaares, der Prinzen und des Jungschützenkönigs war der
traditionelle Königstanz der Beginn einer rauschenden Ballnacht. Zusammen mit der Tanzband CHICAGO
wurde das Parkett bis in die frühen Morgenstunden ordentlich gerockt.

Die St. Hubertus Schützenbruderschaft Oberntudorf 1876 e.V. bedankt sich bei allen, die zum Gelingen
des Vogelschießens beigetragen haben.

Wir freuen uns auf Euren Besuch beim Schützenfest vom 08.-10. Juni 2013.
Nähere Informationen findet Ihr auf unserer Internetseite unter dem Punkt Schützenfest.


Weitere Fotos finden Sie in unserem Fotobereich.




20/05 2013:

Ein bunter Vogel




Oberst Frank Wengenmaier, Ex-König Günter Witte, Vogelbauer Michael Horstknepper und Brudermeister Norbert Ernst (hinten von links)
und die Kinder des Kindergartens mit dem bunten Vogel, dessen Reste
schließlich Henrik Höhl aus dem Kugelfang holte.
Erstmals hatten Kinder für den Anstrich des Holzadlers gesorgt, was bei
Schützen und Publikum gut ankam.


Auf solch einen bunten Vogel haben die Königsanwärter der
St.-Hubertus-Schützenbruderschaft Oberntudorf noch nie
geschossen. Kinder des Kindergartens St. Rochus hatten dem
Holzadler erstmals ein buntes Federkleid verpasst und waren
mächtig stolz auf ihr gelungenes Werk.

Michael Horstknepper, Oberst-Adjutant der Bruderschaft, hatte
in diesem Jahr erstmals den hölzernen Adler angefertigt. Als
die Holzarbeiten beendet waren, hatte der 41-Jährige die Idee,
dass doch die Kinder für den Anstrich sorgen könnten.
»Ich habe mir Gedanken darüber gemacht, wie man die Jugend
schon frühzeitig für das Schützenwesen begeistern kann«, sagt
Michael Horstknepper, der als Ingenieur bei der Stadt Salzkotten
beschäftigt ist. So »flatterte« der Holzadler den Kindern und
Pädagogen ins Haus, die ihre Aufgabe mit Begeisterung angingen.
Mit ganz viel Freude und Eifer gingen sie ans Werk. Am Ende
begeisterte das Werk nicht nur Vogelbauer Horstknepper, sondern
auch Schützenoberst Frank Wengenmaier und Brudermeister Norbert
Ernst. Viel Anerkennung gab es dann für den schmucken Adler und
seine Gestalter, als dieser zum Vogelschießen am Schützenvolk
vorbeigefahren wurde. Das Ersteigern des Schützenvogels übernahm
der Vogelbauer bei seinem ersten Vogel selbst und stiftete den
Überschuss nach Abzug seiner Materialkosten für ein soziales
Projekt in Oberntudorf.




02/05 2013:

Familientag beim Maifest in Oberntudorf


Die St. Hubertus Schützenbruderschaft Oberntudorf war in diesem Jahr Ausrichter des Maifestes
am Bürgerhaus. Viele Besucher nutzen das gute Wetter, um beim traditionellen Maibaum-Aufstellen
einen schönen Tag zu verbringen.

Zu Beginn wurde mit den Kindern der Maikranz geschmückt, ehe mit tatkräftiger Unterstützung der
freiwilligen Feuerwehr der Maibaum aufgerichtet wurde. Der Spielmannszug Oberntudorf erfreute
die Besucher mit stimmungsvoller Musik und die Tudorfer Folkloretanzgruppe zeigte bei ihren
Tänzen ihr gesamtes Können.

Das leibliche Wohl kam natürlich nicht zu kurz. Die vier Herren des geschäftsführenden
Vorstandes versorgten die Besucher mit allerlei Grillspezialitäten und kamen dabei auch ganz
schön ins Schwitzen, das nicht nur an der Temperatur hinter dem Grill lag, sondern sicherlich
auch am Andrang der hungrigen Gäste. Zur Kaffee-Zeit boten die Vorstands-Damen ein
reichhaltiges Kuchenbuffet an, dazu Kaffee und frische Waffeln.

Ob beim Glücksrad oder der Mohrenkopf-Schleudermaschine, beim Bobbycar-Parcours oder auf der
Hüpfburg: das bunte Kinderprogramm sorgte für strahlende Kinder-Gesichter. Ganz begeistert
waren die Kinder von den vielen Preisen, die sie bei den verschiedenen Aktivitäten gewonnen
haben. An dieser Stelle bedanken wir uns sehr herzlich bei unseren heimischen Banken und dem
Flughafen Paderborn/Lippstadt, die die kleinen Präsente und Preise zur Verfügung gestellt haben.

Eine Vielzahl an Schützen nutzte das traditionelle Kompanieschießen im Rahmen des Maifestes,
um ihr Können mit dem Luftgewehr unter Beweis zu stellen. Letztendlich trafen in diesem Jahr
die Schützen des Georgszuges etwas besser. Sie holten den Sieg mit einem Durchschnitt von
23,09 Ringen. Der Rochuszug verpasste den Sieg mit einem Durchschnitt von 22,79 Ringen denkbar
knapp. Tagesbester Schütze wurde Michael Kobes mit 28 Ringen. Stellvertretend für den gesamten
Georgszug nahm König Günther Witte den Siegerpokal und die obligatorische Flasche Sekt entgegen.

Ein schöner Familientag klang am späten Nachmittag aus.
Der Erlös dieser Veranstaltung kommt dem Projekt zur Erneuerung und dem Ausbau der Spielplätze
in Oberntudorf zu Gute. Die St. Hubertus Schützenbruderschaft Oberntudorf bedankt sich bei
allen Besuchern, Gästen und Spendern für ihre Unterstützung. Ein besonderer Dank gilt den
heimischen Banken und dem Flughafen Paderborn/Lippstadt, die mit ihren Sachspenden für das
Kinderprogramm einen großen Beitrag geleistet haben.






 

Weitere Fotos vom Maifest in Oberntudorf finden Sie in unserem Fotobereich.   KLICK HIER

 




27/04 2013:

Zugabend auf dem Hof Meyer im Espenfeld


Um 18:15 Uhr traf sich eine stattliche Anzahl von Schützenbrüdern am Treffpunkt des
jeweiligen Zuges, um nach einer kurzen Wanderung das bis dahin noch unbekannte Ziel
zu erreichen. Trotz der zu Beginn noch bescheidenen Wetterbedingungen ging es durch
die Oberntudorfer Felder zu Gerd Meyers Hof im Espenfeld.
Dort hatten die Zugoffiziere bereits alles hergerichtet, so dass man nach der kurzen
Begrüßung durch Hauptmann Jan Granitza direkt zum gemütlichen Teil des Abends
übergehen konnte.
Vereinskoch Peter Hendel hatte für die Hungrigen eine Kleinigkeit vorbereitet und
sich bei der schmackhaften Gulasch-Suppe wieder einmal selbst übertroffen.

Bei guten Gesprächen und dem ein oder anderen gekühlten Getränk klang der Abend aus.






Weitere Fotos vom Zugabend finden Sie in unserem Fotobereich.   KLICK HIER




25/02 2013:

Oberntudorfer Schützen wählen neues Vorstandsteam


Viele Schultern tragen die St. Hubertus Schützenbruderschaft Oberntudorf 1876 e.V.


Die Neuwahlen in der Generalversammlung am Samstagabend im Bürgerhaus gingen mit einigen Amtswechseln und
einstimmigen Ergebnissen einher. Aus dem geschäftsführenden Vorstand wurden Oberst Frank Wengenmaier und
Schriftführer Hubertus Ahlemeier für weitere drei Jahre von der Versammlung bestätigt. Neuer Brudermeister
ist jetzt der frühere Hauptkassierer Norbert Ernst, er trat die Nachfolge von Oliver Voß an. Zum neuen
Hauptkassierer wählte die Versammlung Thomas Kleinschmidt. Und auch Hauptmann Christian Voß schied aus dem
Amt, an seine Stelle wurde als neuer Hauptmann der Bruderschaft nach ebenso einstimmigem Votum Jan Granitza befördert.

Oberst Frank Wengenmaier gab der Versammlung bekannt, dass die Position des 2. Kassierers nicht mehr zur
Verfügung steht und im Gegenzug die Position des stellvertretenden Schriftführers und Öffentlichkeitsarbeiters
geschaffen wird. Die Versammlung beschloss diese Veränderung und wählte Alexander Daniels in diese Position.
Der 2. Kassierer Burkhard Michel rückt zum ersten Kassierer auf und der ehemalige erste Kassierer
Raimund Schmitz wechselte zur Fahne. Weiterhin wurden folgende Schützenbrüder neu in den Vorstand gewählt:
Dietmar Meierotte (Vorstandsmitglied), Michael Wessel und Dirk Montag (Leutnant) sowie Uwe Meinheit (Ersatzfähnrich).
Den Schützenvogel für das diesjährige Vogelschießen ersteigerte Adjutant Michael Horstknepper.

 




 

Das neuformierte Schützenteam der Oberntudorfer St. Hubertus Schützenbruderschaft nach den Vorstandswahlen.

 

Auf dem Bild von links nach rechts:

1.Reihe: Jungschützenmeister Tobias Tschernik, Leutnant Dirk Montag, Hauptmann Jan Granitza, Fähnrich und König Günther Witte, Oberleutnant Hendrik Höhl,

Leutnant Michael Wessel, Adjutant Michael Horstknepper, Vorstandsmitglied Oliver Voß.

2. Reihe: Stellvertr. Schriftführer Alexander Daniels, Vorstandsmitglied Jochen Bartels, der 1. Vorsitzende der Sportschützen Manfred Schäfers, Präses Andreas Rohde,

Brudermeister Norbert Ernst, Oberst Frank Wengenmaier, Schriftführer Hubertus Ahlemeier, Hauptkassierer Thomas Kleinschmidt,

die Vorstandsmitglieder Hubertus Altmiks, Detlef Schmigelski und Georg Koch.

3. Reihe: Ersatzfähnrich Uwe Meinheit, der 1. Kassierer Burkhard Michel, Fahnenoffizier Raimund Schmitz, Fahnenoffizier Horst Schäfers,

Vorstandsmitglied Dietmar Meierotte, Fähnrich Günther Nübel, Adjutant Gero Kosel, der 1. Vorsitzende des Spielmannszuges Michael Taubert.

Auf dem Bild fehlen Fähnrich Herbert Rose und Fahnenoffizier Lothar Papenkordt.




20/02 2013:

Rosenmontag in Oberntudorf: Närrisch feiern und dabei Gutes tun


Erlös für das Projekt zur Erneuerung und Erweiterung der Kinderspielplätze

 

Am Morgen zogen die Schützen gut gelaunt in Kleingruppen durchs Dorf und baten an den Haustüren um die
Spende einer der beliebten Kohlwürste. Bei schönem, wenn auch kaltem Wetter, wurde an vielen Türen auch
eine kurze Rast eingelegt, um sich mit kleinen Getränken von den "Strapazen" des langen Weges zu erholen...

Natürlich wurden auch die "Auswärtigen", also die Bewohner der "Oberntudorfer Vorstädte", nicht vergessen.
In Ellinghausen, Bosenholz und Weltsöden warteten die Leute bereits sehnsüchtig auf die Narrenschar aus
Oberntudorf. Kurzer Hand wurden Wohnzimmer und Küchen umfunktioniert, um gemeinsam mit den Sammlern

ein gemütliches Pläuschchen zu halten oder das ein oder andere kühle Getränk zu sich zu nehmen.

Die gesamte Dorfbevölkerung sowie Gäste aus Nah und Fern waren am Abend eingeladen, die am Morgen
gesammelten - und kulinarisch zubereiteten - Kohlwürste im bunt geschmückten Bürgerhaus zu verspeisen.

Nahtlos ging es über zur Rosenmontagsfete, die in diesem Jahr erstmals der aus Oberntudorf stammende
DJ Christoph Rose mit fetziger Musik vom Plattenteller gestaltete. Christoph hatte natürlich auch viele
Karnevalsschlager und Schunkellieder im Gepäck, so dass Jung und Alt gleichermaßen auf ihre Kosten kamen.

Auch einige Überraschungen warteten auf die Besucher. Oberntudorfs Kinder- und Jugendgarde zeigte ihren
spektakulären Gardetanz. Ein Highlight folgte auf das andere: Die Oberntudorfer Tanzgarde führte ihren
Showtanz auf. Schnell waren die Herzen der Besucher im Sturm erobert, so dass es viele nicht mehr auf
den Sitzen hielt und sie im Rythmus der Musik mitklatschen.

Ein wunderbarer Abend, mit viel Musik und närrischem Treiben, ging erst in den frühen Morgenstunden zu Ende.
Die St. Hubertus Schützenbruderschaft Oberntudorf bedankt sich bei allen Spendern, Besuchern und bei allen,
die zum Gelingen des Festes beigetragen haben.

Den Erlös dieses Abends spenden die Schützen für die Erneuerung und Erweiterung von Kinderspielplätzen
in Oberntudorf. Auch DJ Christoph Rose ist von diesem Projekt begeistert und spendet einen großen Teil
seiner Gage für das Projekt.






Weitere Fotos vom Rosenmontag in Oberntudorf finden Sie in unserem Fotobereich.   KLICK HIER





   Anmelden      Sitemap      Datenschutzerklärung      Impressum