Wappen       St. Hubertus Schtzenbruderschaft Oberntudorf 1876 e.V.   Logo  

   Facebook      Deine Mitgliedschaft      Leitfaden für Königspaare      Schützenjacken-Tauschbörse      Don't drink too much      Links      Kontakt   

Das Königspaar 2012


Günther und Dorothea Witte








Der Hofstaat (von links)
Hans-Werner und Margot Rose
Manfred und Marlies Rose
Königspaar Dorothea und Günther Witte
Diane und Herbert Rose
Renate und Georg Koch




Bericht zum Schützenfest 2012

An Tagen wie diesen...


Oberntudorf beim Schützenfest drei Tage im Ausnahmezustand

 

 

Samstag

Am Samstag fiel der Startschuss für die Schützenfestfeierlichkeiten in Oberntudorf. Traditionell beginnt die St. Hubertus
Schützenbruderschaft ihr Fest des Jahres mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche. Pastor Wilhelm Rüther konnte zahlreiche
Schützen, Gäste und Dorfbewohner in der vollbesetzten Kirche begrüßen, unter ihnen natürlich auch das Königspaar Günther
und Dorothea Witte mit ihrem Hofstaat. Das Blasorchester Jugendlust aus Scharmede übernahm in bewährter Manier die
musikalische Gestaltung der Messe.

Nach dem Gottesdienst machte sich der lange Schützenzug auf den Weg zur Königsresidenz in die Almestraße. Es ist zur
schönen Tradition geworden, dass der König „seinen“ Schützenbrüdern am Samstagabend einen ausgibt. Die Herren des Hofstaates
versorgten die Schützenbrüder mit gekühltem Bier und der Spielmannszug und das Blasorchester Scharmede spielten ein Ständchen.

Oberleutnant Jan Granitza ließ die Kompanie im Garten Meier zum Zapfenstreich antreten. Für die Oberntudorfer Schützen ein
besonderer Ort mit einer besonderen Stimmung, die auch die zahlreichen Gäste und Besucher genießen konnten. An dieser Stelle
bedanken sich die Hubertus-Schützen ganz herzlich bei Familie Hassenjürgen, die Jahr für Jahr den Platz für diesen Anlass so
schön herrichten.

Nach dem Königstanz startete der Festball im festlich geschmückten Bürgerhaus. Im Thekenbereich wartete auf die Festbesucher
ein besonderes Highlight: das Fußball-EM-Spiel unserer Nationalmannschaft gegen Portugal. Alle fieberten mit Jogis’s Schützlingen
und feuerten sie an. Sie wurden nicht enttäuscht: Portugal wurde mit 1:0 besiegt!
Ausgelassen wurde beim Festball bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Der Musikverein Cäcilia Ostenland brannte ein
musikalisches Feuerwerk nach dem anderen ab und brachte die Halle zum Beben. Wieder einmal verbreitete sich Gänsehautstimmung,
als der Hit „An Tagen wie diesen“ in der gesamten Halle laut mitgesungen wurde.

 






Sonntag

Nach einem wunderbaren Festauftakt am Samstag folgte der Höhepunkt des Schützenfestes am Sonntag: der große Festumzug. Angeführt
vom Spielmannszug Oberntudorf machten sich die vielen Schützenbrüder auf den Weg, um die Fahnen und den Oberst abzuholen.
Vor der Königsresidenz applaudierte die gesamte Kompanie, als sich das Königspaar Günther und Dorothea Witte mit ihrem Hofstaat
zeigte. Königin Dorothea trug ein wunderschönes pastell-graues Kleid mit einem kurzen hell-grünen Jäckchen, die Hofdamen
harmonierten dazu in flieder-rosa-farbenen Kleidern. Der Festzug wird traditionell am Ehrenmahl unterbrochen, um den Gefallenen
der Weltkriege zu gedenken. Oberst Frank Wengenmaier sprach in seiner Rede deutliche und bewegende Worte und legte am Ehrenmal einen Kranz nieder.


Natürlich kommen beim Oberntudorfer Schützenfest auch die kleinen Festbesucher voll auf ihre Kosten. Beim Kindertanz spielte die
Scharmeder Kapelle in bewährter Manier Musikstücke und lustige Lieder zum Mitmachen und Mitsingen. Animiert vom „Chef-Sänger“
Thomas Gockel ging eine lange Polonaise durch die Halle an deren Ende auf jedes teilnehmende Kind eine große Tüte Süßigkeiten und
eine Extra-Überraschung wartete.

 

Nach der Polonaise am Abend und einigen Tanzrunden mit dem Musikverein Cäcilia Ostenland sorgte ein weiteres Highlight für ausgelassene

Stimmung auf der Tanzfläche. Das Königspaar bekam ein Ständchen der besonderen Art:
die Partyband „STOFF“ aus Wehen/Oldenburg, am Schlagzeug der Sohn unserer Königin, bot eine nicht alltägliche Show, die in
unserer Region sicherlich ihres Gleichen sucht. Von lustigen Partysongs bis hin zu rockiger Musik, alles war dabei.
Unseren Jungschützen schien es zu gefallen, machten sie doch die Tanzfläche mal eben zur Partyzone.


Nach dem Sektempfang für die ehemaligen Königinnen der Bruderschaft war das Bürgerhaus kurzzeitig wie leer gefegt. Doch das hatte
einen guten Grund: die Jungschützen machten den Autoscooter zur neuen Tanzfläche. Der Scooter-Besitzer entpuppte sich als
regelrechter Showmaster und so wurde unter seiner Regie kräftig gefeiert, getanzt und ordentlich abgerockt. Zeitweise an die hundert
Zuschauer ließen sich dieses Spektakel nicht entgehen und klatschten und tanzten kurzerhand mit. Oberntudorf im Ausnahmezustand!






Montag

Nach dem Gottesdienst in unserer Pfarrkirche konnte Oberst Frank Wengenmaier zahlreiche Gäste aus Politik, Handwerk und 
Schützenwesen beim Schützenfrühstück im Bürgerhaus begrüßen. Musikalisch gestaltet wurde der Frühschoppen vom Blasorchester
Jugendlust Scharmede und dem Spielmannszug Oberntudorf, der die Schützen und Gäste mit neu einstudierten Stücken bestens unterhielt.

 

Am Nachmittag ging es nach dem Einmarsch der Fahnen auf direktem Weg zum Oberst, der schon mit der obligatorischen
Flasche Bier auf die Schützenbrüder wartete. Standesgemäß bedankten sich die Schützenbrüder für die Runde Bier mit einem
dreifachen Horrido. Nach der kleinen Stärkung machte man sich auf, das Königspaar ein letztes Mal zum Schützenfest abzuholen. Bei
der anschließenden Parade auf der Festwiese konnten sich viele Besucher davon ein Bild machen, dass Schützen auch an einem
Schützenfest-Montag eine perfekte Parade abliefern.

 

Nach dem Königstanz im Bürgerhaus stand dem festlichen Ausklang des Schützenfestes nichts mehr im Weg. Zusammen mit der

Ostenländer Musik wurde bis in die frühen Morgenstunden getanzt und gefeiert, ehe 3 Tage Ausnahmezustand in Oberntudorf zu Ende gingen.








Jubelpaare im Jahr 2012


50 Jahre


1962: Königspaar Franz Stracke und Maria Kretschmann





Hofstaat 1962:
Oben von links: Johannes Voß, Martin Nolte, Herbert Seefeld, Johannes Vaupel
Mitte von links: Josef Hoffmeister, Karl Schmitthüsen, H. Kretschmann, Heinrich
Sippel, Franz Rose, Bernhard Salmen, Pfarrer Stefan Siggemeier
Vorne von links: Gertrud Sippel, Christine Salmen, Resi Seefeld, Elisabeth
Hoffmeister, Berni Schmitthüsen, Königspaar Maria Kretschmann und Franz Stracke,
Ilse Stracke, Therese Nolte, Gertrud Rose, Margret Voß und Anna Vaupel




40 Jahre


1972: Königspaar Heinz Montag und Ingrid Wiegand





Der Hofstaat 1972




Oben von links:
Brigitte und Josef Nolte, Hildegard Vonnahme und Karl Roggel, Renate Menke und Bernhard Daniels
Vorn von links:
Ulla Badke und Richard Voß, Edith Grabowski und Hermann Wiegand, Königin Ingrid Wiegand und König Heinz Montag,

Marietheres Ahlers und Gerd Daniels, Annelie und Karl-Heinz Voss, Marita und Peter Wiegand 




25 Jahre


1987: Königspaar Klaus und Christa Gösken





Der Hofstaat 1987




Oben von links:
Hedwig und Johannes Knust, Helga und Gernot Dobers, Bernhild und
Franz-Martin Heiermeier, Marita und Reinhold Mettenmeier
Vorne von links:
Marlies und Manfred Rose, Birgit und Detlef Schmigelski,
Königspaar Christa und Klaus Gösken, Präses Alfons Hardt,
Johannes und Eva Hoffmeister, Michael und Elisabeth Wiegand



   Anmelden      Sitemap      Datenschutzerklärung      Impressum